Billige Digitalkameras - Was ist zu beachten?

Veröffentlicht auf von J. Hoffmann

Eine Kamera für unter 100 Euro - kann so etwas was taugen? Was wirkliche Mängel sein können und das diese aber nicht unbedingt vom Preis abhängen erfahren Sie in diesem Artikel.

Woran wird gespart?

Wenn Sie eine Digitalkamera billig kaufen, kann es sich um ein Schnäppchen handeln, aber man sollte wissen, dass viele Anbieter - selbst bekanntere Marken - zum Teil Kompaktkameras schon ab 60 Euro Neupreis verkaufen.

Hauptsächlich sind es aber weniger bekannte Marken, welche zum Billig-Preis herstellen lassen und da merkt man ohne Vorkenntnisse oft erst bei der Handhabung, an was eigentlich gespart wurde. Schlechte Verarbeitung und Kurzlebigkeit könnte man nennen, ist aber nicht das, wie man meinen möchte, was den größten Unterschied macht.

Digitaler Zoom und Batteriebetrieb

Die meisten wirklichen Billig-Kameras haben entweder nur einen digitalen Zoom und/oder können nur mit externen Batterien betrieben werden, haben also keinen aufladbaren Akku mitgeliefert.

Ersteres bedeutet, dass, anstatt mit optischer Einstellung, die Kamera bei der Zoomfunktion lediglich das Bild vergrößert in dem sie die Auflösung verringert. Das Bild ist also von schlechterer Qualität und im Extremfall sogar völlig verpixelt. Soetwas ist sehr ärgerlich, vor allem wenn man weiß, dass man schon für 30 Euro mehr locker eine Kamera mit 5x optischem Zoom bekommen kann.

Prüfen Sie also genau beim Kauf im Digitalkamera-Shop ob die Digitalcam auch mit optischem Zoom ausgestattet ist.

Des Weiteren mag für Manche der Betrieb mit externen Batterien ein Vorteil sein, weil man von einer Steckdose unabhängig wird. Trotzdem hat sich gezeigt, dass, um überhaupt zu funktionieren, selbst zwei AA-Alkaline-Batterien höchster Qualität schnell verbraucht sind. Von daher haben Sie ruckzuck die Kosten, welche Sie beim Kauf gespart haben, wieder in Batterien gesteckt.

Zusätzlich lässt die Effizienz bei billigen und schlecht verarbeiteten Kameras schnell nach und Sie brauchen immer mehr Energie um überhaupt angeschaltet werden zu können.

Fazit

Gespart wird klar an der aufwendigeren Hardware wie optischem Zoom oder Akku. Auch weitere Elemente können erwähnt werden, wie seltsame Speicherkarten-Formate und schlechter Autofokus. Der Laie erkennt diese Mankos oft nicht, denn trotz allem bringen diese kleinen Cams oft bereits 12 oder 14 Megapixel mit - ein Garant für gute Qualität? Auch eher nicht.

Bevor Sie sich eine Kamera kaufen, suchen Sie online nach den Daten und Kundenmeinungen des Modells. Vielleicht haben Sie ja doch in einem Billig-Shop ein echtes Schnäppchen erwischt.

Ansonsten kaufen Sie sich auf jeden Fall eine Digitalkamera mit optischem Zoom und am besten noch mit aufladbarem Akku. Auch sollte Sie mit einem der gängigen Speicherkarten-Systemen ausgestattet sein, welche auch auf Ihrem Computer einlesbar sind - zum Beispiel SD. Dafür sollten Sie bereit sein, 80 bis 110 Euro auszugeben, aber der Unterschied macht sich bemerkbar!

A HP digital camera in use | Source | Date 2009-01 | Author Peripitus

Veröffentlicht in Foto

Kommentiere diesen Post