Playmobil Spiele: Die Alternative zu PC und Fernsehen.

Veröffentlicht auf von J. Hoffmann

Ja, ja, die guten alten Playmobilfiguren ... was wäre man ohne sie? Doch manchmal bekommt man das Gefühl, dass die Kinder heute lieber vor ihrem PC oder einer Konsole sitzen, anstatt die Figuren auszupacken.

Playmobil im Laufe der Zeit

Im Jahr 1974 kam das Playmobil-Figurensystem zur Welt. Bis heute blieben die Grundsätze der Figuren immer gleich und miteinander kombinierbar. Auf verschiedenen Kontinenten gibt es heute ein Playmobilland, wo man selbst die Welt seiner Figuren entdecken kann.

Trotzdem erfindet die deutsche Marke immer wieder neue Themen, um sich dem Markt anzupassen. War der Run früher auf Ritter, Piraten und Cowboys gerichtet - ganz klare Jungenthemen - so wurden ab Mitte der 90er jahre auch vermehrt Mädchenthemen umgesetzt: Reiterhöfe, Familien, Puppenhäuser und vieles mehr.

Für das "mobile play" (versetzbare, mobile Spielen) geeignet wie auch für die Sammlung zu Hause; Playmobil ermöglicht, alles nachzuspielen, was uns in unserer Gesellschaft begegnet - ob es nun ein Film, moderne Fantasy oder das Alltagsleben in unserer Stadt ist.

Die Themengebiete

Wer sich einen genauen Überblick verschaffen will, besucht am besten die offizielle Playmobil-Homepage des Landes (www.playmobil.de beziehungsweise www.playmobil.at für Österreich). das Sortiment ändert und erweitert sich ständig - je nach Nachfrage (zum Beispiel werden zur Fuball-WM oft besondere Figuren produziert).

Für Playmobil-Fun für schon die Allerjüngsten, wurde die Reihe Playmobil 1-2-3 entwickelt, mit extra großen Figuren und Teilen.

Historische Welten: die Steinzeit, Western, Piraten, Ritter, das historische Puppenhaus ...

Natur, Freizeit, Tiere: Bauernhof, Reiterhof, die Tierwelt Afrikas, Tierklinik, Zoo, Ferien ...

Fantasy und Science Fiction: Schatzjäger, Drachenland, Future Planet, Top Agents, Prinzessinen- Schloss ...

Stadtleben: Bau, Transport und Verkehr, Hafen, Puppenhaus, Schule, Stadtleben, Krankenhaus, Feuerwehr, Polizei ...

Alle Bereiche lassen sich kombinieren, weil sie auf die Figurenstandards ausgelegt wurden (alle Figuren können autofahren, reiten und so weiter).

Spielen Kinder heute noch mit den Figuren?

Gerade in der Zeit der Informationsflut, wo man mit Filmen, Ideen und Ereignissen überschwemmt wird, braucht man ab und zu die Möglichkeit, das Gesehene auch aktiv selbst zu verarbeiten und zu gestalten; mit Fantasie umzuformen, zu kombinieren und zu erleben.

Im Gegensatz zum Stecksystem LEGO, findet man von Playmobil keine speziell zu einem Film oder sonstigen Trendprodukt hergestellte Szenerien oder Figuren. Diese Neutralität ermöglicht es, im eigenen Rollenspiel die Figuren nocheinmal neu zu definieren - denn die grundsätzlichen Themengebiete werden ja trotzdem angeboten.

Während LEGO klar auf sein Bausystem setzt, geht es bei Playmobil fast ausschließlich um das konkrete Rollenspiel mit den Figuren oder Fahrzeugen. Damit Kinder auch Lust auf das Spielen haben, brauchen sie einen Bereich, wo sie mit viel Platz ihre Szenerie aufbauen und immer wieder neu erschaffen können.

Playmobilfiguren sind für Kinder in der Altersstufe von 6 bis 12 jahren fast immer ein gelungenes Geschenk.

Tokyo - Akihabara - Playmobil en el Yodobashi

Veröffentlicht in Spielzeug & Geschenke

Kommentiere diesen Post